Spender werden!
NKR kostenfreie Rufnummer
(0800) 89 88 88-0

Detailansicht

12.03.2018

Hoyaerin läuft für Lotte aus Schwarme

Schwarme/Hoya - Von Mareike Hahn. Marianne aus Hoya läuft und läuft und läuft. Der Hobbysportlerin geht es nicht ums Gewinnen. Ihr Ziel ist es, auf das Schicksal der jungen Schwarmerin Charlotte Mira (Lotte) Scholz aufmerksam zu machen.

Bei Laufwettbewerben in ganz Deutschland informiert sie über Leukodystrophie, eine seltene, unheilbare Stoffwechselkrankheit, unter der Lotte leidet. Zusätzlich plant Marianne nun Aktionen in Hoya. 

 

Ihren Nachnamen möchte die Hoyaerin nicht gerne in der Zeitung lesen. Sie will Leukodystrophie ins Bewusstsein der Leute rücken, selbst aber im Hintergrund bleiben. Weil es im Schnitt nur fünf Neuerkrankungen jährlich in Deutschland gibt, ist die Krankheit selbst Ärzten kaum geläufig. Das will Marianne ändern: „Mir geht es darum, die Krankheit bekannter zu machen, damit sie früher diagnostiziert werden kann und die Heilungschancen steigen.“

 

Immer dabei hat die Läuferin ein Stoffschaf, ihr Maskottchen. Auf der Strecke trägt sie ein T-Shirt mit der Aufschrift „Schäfchen läuft für Lotte – Hier als Stammzellspender registrieren: www.lebenschenken.de“. 

 

Lotte geht es zunehmend schlechter

Denn eine Stammzellen- oder Knochenmarkspende ist die einzige Chance, Leukodystrophie zu stoppen. Allerdings ist sie nicht in allen Fällen durchführbar. Und wenn doch, bringt sie nicht immer den gewünschten Erfolg. So geht es Lotte trotz einer Knochenmarkspende zunehmend schlechter.

 

Marianne kennt Familie Scholz, ihr Neffe ist in der ersten Klasse, die Lotte seit dem Sommer besuchen würde, wenn sie gesund wäre. Dass Marianne Asthma hat, hält sie nicht davon ab, für die Schwarmerin in ihr Laufoutfit zu schlüpfen. Sie freut sich, wenn andere Menschen auf ihre Mission aufmerksam werden und mit ihr das Gespräch suchen. „Das Interesse ist groß“, sagt das Mitglied des Tri-Teams Schwarme.

 

Viel Hilfe hat Marianne seit Beginn ihres Engagements im August sowohl aus der heimischen Geschäftswelt als auch aus der Bevölkerung erhalten. So erhielt sie von 187 Firmen, Vereinen und Privatpersonen Spenden für ihre Teilnahme am „Schoko-Crosslauf“ im Dezember in Bremen. 

 

Das ist eine Veranstaltung für den guten Zweck: Die Teilnehmer bringen jeweils Süßigkeiten und Geschenke für die Tafel mit. Marianne hat all ihre Unterstützer, denen sie sehr dankbar ist, auf der Webseite des Norddeutschen Knochenmark- und Stammzellspender-Registers (NKR) aufgelistet (siehe unten). Dort berichtet sie auch über die Läufe.

 

Marianne will in Hoya aktiv werden

Als Nächstes will Marianne in ihrem Wohnort Hoya aktiv werden. Zurzeit sammelt sie Süßigkeiten und kleine Präsente für eine Oster-Aktion. Details wird sie in den nächsten Tagen in der Kreiszeitung bekannt geben.

 

Außerdem plant sie für den Sommer zusammen mit dem Deutschen Roten Kreuz einen Charitylauf mit Typisierungsaktion vom NKR, Bratwurststand, Musik sowie Kaffee und Kuchen. Zurzeit versucht sie, möglichst viele Sponsoren zu finden und heimische Vereine ins Boot zu holen. Ein Programmpunkt soll ein Lauf für alle sein, bei dem die Sponsoren für jede auf dem Hoyaer Sportplatz absolvierte Runde einen Euro geben. Das Geld soll vor allem dem NKR zugutekommen.

 

Um Spenden annehmen zu dürfen, gründet Marianne in diesen Tagen einen Verein. Sie ist erreichbar unter E-Mail MariMako@freenet.de.

 

Kreiszeitung (Onlineausgabe), 12. März 2018

Cookies helfen uns, die Benutzerfreundlichkeit unserer Website zu verbessern. Mit Ihrem Besuch auf www.nkr-hannover.de stimmen sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung .